<

die Richterin Gebhardt, Amtsgericht Pankow/Weißensee, verweigert dem Vater eine Stellungnahme zum Gutachten der Frau Sarah Fuchs !


dieser Blog ist Bestandteil der Webseite :

  • rechtsbeugung-richter.de



  • Richterin Gebhardt, AG Pankow/Weißensee, entscheidet immer wieder als nicht gesetzlicher Richter !

    von der Richterin erfolgen immer wieder Handlungen, die Recht und Gesetz massiv mißachten.!

    den Vater nimmt Richterin Gebhardt überhaupt nicht zur Kenntnis !


    zur Erfassung weiterer Zusammenhänge informieren Sie sich bitte unter der Adresse : hjwellmann.de


    § 42 ZPO - Ablehnung eines Richters
    (1) Ein Richter kann sowohl in den Fällen, in denen er von der Ausübung des Richteramts kraft Gesetzes ausgeschlossen ist, als auch wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden.
    (2) Wegen Besorgnis der Befangenheit findet die Ablehnung statt, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Misstrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters zu rechtfertigen.
    (3) Das Ablehnungsrecht steht in jedem Fall beiden Parteien zu.

    der 2.Senat des BGH faßt dies gut zusammen mit :
    Misstrauen in die Unparteilichkeit des Richters ist gerechtfertigt, wenn ein am Verfahren Beteiligter bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (BVerfG NJW 1995, 1277; BVerfGE 88, 1, 4; BGH, Be-schluss vom 27. April 1972 - 4 StR 149/72, BGHSt 24, 336, 338; Meyer-Goßner StPO 54. Aufl. 2011 § 24 Rn. 8 mwN).

    beurteilen sie selbst einmal an den nachfolgenden Ablehnungsgründen als angenommener Beteiligter bei vernünftiger Würdigung aller Umstände, ob Anlass besteht, an der Unvoreingenommenheit der Richterin Gebhardt zu zweifeln ?

    ich bin sicher, dass auch sie zu einer Einschätzung kommen, die Richterin Gebhardt hat voreingenommen gehandelt

    das Thema ergibt sich aus dem Verhalten in einer Familiensache. Eine gewalttätige Mutter wird vom Jugendamt durch Diskriminierung des Vaters bevorteilt. Die Gewalttaten der Mutter werden gedeckelt. Gerichtlich vereinbarte begleitete Umgänge werden vom Jugendamt sofort hintergangen. Die Gerichte deckeln das Verhalten des Jugendamtes und lassen Recht und Gesetz - Recht und Gesetz sein. Es wird dort gelogen und verleumdet und jegliches rechtliche Gehör verweigert. Kindeswohl ist nur ein hohler Begriff.

    die Richterin Gebhardt entscheidet am 15.11.2017 Ablehnungen ihrer Person vom 4.10.2017 selbst in eigener Sache !

    die Richterin verweigert dem Vater die Stellungnahme zum psychologischen Gutachten.

    die Richterin führt den Termin am 16.10.18 durch, obwohl hierzu keine Voraussetzungen vorlagen, die Gutachterin war abgelehnt, die Richterin war abgelehnt, beim Termin wurden Ausführungen des Vaters zur Sache unterbunden.



    auch éine Ablehnung vom 4.10.2017 wird von der Richterin Gebhardt am 15.11.17 selbst in eigener Sache rechtswidrig entschieden .

    im Vorfeld der Anhörung vom 28.11.2017 und in der Anhörung wurde der Richterin Gebhardt angeboten, bei Versachlichung der Handlungen die Ablehnungen in Ruhe zu stellen, was vo ihr am 28.11.17 anscheinend begrüßt wurde, leider hat sich dies nicht in der weiteren Verfahrensführung gezeigt, sondern im Gegenteil, es wurde noch ein Aufbau der Unsachlichkeiten in der weiteren Folge zur Kenntnis genommen.

    es hat sich deutlich gezeigt, dass die Richterin Gebhardt nicht in der Lage ist, über ihren Schatten zu springen

    wahrscheinlich ist sie nicht einmal in der Lage, irgendein Schatten zu sehen. dabei ist sicher auch zu beachten, dass sie es ja nicht braucht, denn ihre Juristenkumpanen Dittrich und Gellermann werden ihr tapfer zur Seite stehen.

    in der Zeit ab oktober 2017 bis zum 20.10.18 wurden von der Richterin Gebhardt folgende Unsachlichkeiten realisiert :

    1 mit Schreiben vom 18.9.2018 wird Frau Gebhardt, bezüglich der Umladung vom 14.9.18, angeschrieben. Es ergab sich die Frage, inwieweit die Ablehnung vom 3.9.18 bearbeitet wird. Es wird weiterhin angezeigt, dass eine effektive Anhörung am 16.10.18 aus hiesiger Sicht nicht möglich, da der Beweis „Gutachten“ nicht zu dem Zeitpunkt zur Verfügung steht, da die Bearbeitung der Ablehnung nicht abgeschlossen ist. Eine erbetene Information wurde von der Richterin nicht gegeben.
    2 mit Schreiben vom 6.10.18 wird eine Terminverschiebung des Anhörungstermines am 16.10.18 um zwei Monate beantragt. Dieser Antrag wird abgelehnt,
    3 mit Schreiben vom 6.10.18 wird die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand des Verfahrens zum 11.7.18 beantragt. Es ist nicht nachvollziehbar, dass diese nicht positiv entschieden wurde.
    4 die Richterin hat Frau Wolf als Beistand im Verfahren 22 F 6390/17 berufen, diese Berufung war vom Sachstand nicht erforderlich, da der Umgang durch Vereinbarungen der Eltern in der Vergangenheit bisher immer möglich waren. Außerdem war mit Schreiben vom 1.9.16 die Abberufung der Frau Wolf als Beistand in diesem Verfahren beantragt, da Frau Wolf mit Verleumdungen, üblen Nachreden und falschen Tatsachenbehauptungen gegen den Vater aufgetreten ist und gewirkt hat. Sie hat Aufforderungen zur Korrektur und die sachliche Beschreibung nicht in Betracht gezogen. Auf die Abberufungsbeantragung gegen Frau Wolf reagiert die Richterin nicht. Auch auf die Beschwerde wegen der Nichtreaktion mit Schreiben vom 20.8.17 reagiert Frau Gebhardt weiterhin nicht und mißachtet mit ihrem Verhalten den Antragsteller.
    5 Mit dem Beschluß vom 27.9.18 wurde die Ablehnung vom 3.9.18 von der Richterin Gebhardt als unzulässig zurückgewiesen, da die Ablehnung angeblich nicht fristgerecht eingereicht wurde. Dieses wurde von der Richterin im Beschluß vom 27.9.18 begründet, die Ablehnung der Gutachterin Frau Fuchs wurde zu spät gestellt, da mit einer Verfügung vom 8.7.18 das Gutachten, zugestellt am 11.7.18 an die Rechtsanwältin Engwicht, und damit sei eine Stellungsnahmefrist von drei Wochen vorgegeben worden. Damit wäre die Stellungs-nahmefrist bis zum 1.8.18 gelaufen. Weiterhin wurde von der Richterin zu unrecht behauptet, dass die Mail der Frau Fuchs vom 20.8.18 auch nicht, wegen Verfristung, zu beachten sei.
    6 mit Schreiben vom 8.10.18 wird Beschwerde zur Ablehnung Frau Fuchs an das AG Pankow/Weißensee überreicht. Auf die Beschwerde wird nicht reagiert, die Richterin teilt nur mit, dass wegen der Fristen der Abhilfeentscheidung und der Überprüfung bei dem Kammergericht der Termin 16.10.18 durchgeführt wird. Damit mißachtet die Richterin die Vorgaben der ZPO bezüglich Ablehnung umfassend. Sie will die sachliche Behandlung zu den Ausführung des Gutachtens verhindern und verweigert damit dem Antragsteller das rechtliche Gehör in Gänze.
    7 mit Schreiben vom 18.9.18 wird die Stellungnahme zum Gutachten ergänzt und Anträge gestellt. auf Grund des sehr unsachlichen Gutachtens der Frau Fuchs und der Untätigkeit der Rechtsanwältin Engwicht beantragte ich :
    1. die Erstellung eines neuen Gutachtens, da wegen der erheblichen Fehler im Gutachten dieses nicht verwertbar ist.
    2. Befragung der Frau Brasch und Frau Tarkashvand von KIZ als Zeugen
    3. Befragung von Frau Dr. Bieniak zum Schreiben vom 11.5.2016
    4. Befragung von Frau Lehmann zu den Beeinflussungen von Frau …...... vor der Haustür
    Es wurde auch noch über ein Vorschlag zur Erweiterung des Umganges an die Mutter informiert, der so aussieht : jede zweite Woche erfolgt ein Umgang durch die Mutter von Freitag Mittag bis Mittwoch Mittag hierzu erfolgte von der Richterin keine Festlegungen.
    8 gegen alle gesetzlichen Vorgaben wird von der Richterin der Termin durchgeführt. Sie hat damit auch die Anträge vom Antragsteller (schon oben benannt) mißachtet. Der Termin wurde von der Richterin vollkommen rechtswidrig gestaltet.
    9 die Richterin wurde angeschrieben, bei der Anhörung des Kindes, die Frage zu stellen, wen Frau Fuchs lieber mag, Mama oder Papa. Denn ............. hat gegenüber dem Großvater erklärt Frau Fuchs mag die Mama lieber, womit der Beweis erbracht ist, dass die Gutachterin suggestiv beim Kind gewirkt hat, damit sie ihr gefällige Antworten gibt. Diesen Antrag hat die Richterin nicht verwirklicht und auch nicht beantwortet bzw. ihr Verhalten begründet, damit hat sie ihre Befangenheit gegenüber dem Antragsteller kundgetan.

    die Richterin Gebhardt entscheidet auch diese Ablehnung ihrer Person wieder selbst widerrechtlich in eigener Sache entschieden. Dabei wird unsinnig eine angebliche Prozeßverschleppung vorgegeben, dieses ist nur adsurb, da es sich um ein Verfahren des Vaters handel, der auch sebstverständlich an eine schnelle Erledigung interessiert ist. Hier wird von den Richtern nur unterstellt.

    Ablehnung Gebhardt 2019.07.23

    die Richterin Gebhardt entscheidet am 8.11.20187 die Ablehnung ihrer Person vom 16.10.2018 rechtswidrig selbst in eigener Sache !

    Eine Bearbeitung der Ablehnung vom 20.10.18 und 20.11.18 wurde von der Richterin Gebhardt, AG Pankow/Weißensee, bis heute noch nicht realisiert,

    die Ablehnungen vom 22.8.2016 ; 3.9.2016 und 10.11.16 wurden bis heute noch nicht bearbeitet.

    die Ablehnungen vom 8.4.17 und 4.10.17 wurden nicht ordentlich gearbeitet, darauf gehe ich in einem gesonderten Blog noch ein.

    wenn überhaupt eine Bearbeitung erfolgte, sah sich die Richterin auf jeden Fall bemüßigt in der dienstlichen Äußerung festzustellen, "sie halte sich nicht für befangen", obwohl dies nicht ihre Aufgabe ist und nur eine Beeinflußung der entscheidenen Richter zum Ziel hat.


    Richter können verleumden und falsche Tatsachen erfinden wie sie wollen, denn sie handeln nach Ansicht der Berliner Gerichte nicht als Person, sondern als Behörde !

    in der dienstlichen Äußerung erklärt die Richterin Gebhardt, die Unterlage das Schreiben vom 11.5.16 sollte mit dem Vermerk an den Vater gereicht werden - dies ist aber gerade nicht erfolgt und auch drei Jahre lang nicht vorgenommen worden, und war auch offensichtlich von Frau Gebhardt nicht geplant, somit hat sie gelogen.

    das Entkoppeln von strafbaren Handlungen bei Richtern von der Person, ist eine gute Basis für Willkür !

    der Richter Dittrich meint, Verleumdungen von Richtern werden in dem Verfahren geklärt, in welchem sie entstanden sind.
    welcher Irrwitz : der Richter, der verleumdet, klärt dieses auch auf ! Den Richter möchte ich mal sehen ! wie blööd hält der Richter Dittrich den normalen Bürger ? und wie sehr wird Recht und Gesetz von Richtern mißbraucht ?

    Meine Meinung :

    Personen wie : Richterin Gebhardt, Amtsgericht Pankow/Weißensee, ; Regionalleiter Andreas Bandlow, Jugendamt SPD Weißensee, ; Mitarbeiterin Howe Jugendamt Pankow, Verfahrensbeiständin Eleonore Wolf und Sachverständige Sarah Fuchs, sollten nie wieder über Kindeswohl zu befinden haben.



    

    LINKS von Webseiten zu Ablehnungen der Richterin Gebhardt , Amtsgericht Pankow/Weißensee

    - klicken sie auf den Pfeil

    

    LINKS - die Richterin Gebhardt, Amtsgericht Pankow/Weißensee, bearbeitet ein Vielzahl von Verfahrensanträge einfach nicht, in den unten stehenden Links auf Webseiten verwiesen, die jeweils Detailbeschreibung zu den einzelnen Anträgen darstellen.

    - klicken sie auf den Pfeil


    zum Erfassen der Zusammenhänge informieren Sie sich bitte unter der Adresse : hjwellmann.de
    klicken Sie dazu auf den Button "Willkür-Kammergericht"


  • Willkür
    hjwellmann.de

  • Willkür
    hjwellmann.de

  • LINKS über Willkür im Familienrecht

    für Inhalte von verlinkte Seiten bin ich nicht verantwortlich
    bin an Erfahrungsaustausch interessiert ....

    

    LINKS von Webseiten in dieser Sache

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS von Webseiten über Willkür

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Artikeln Willkür und Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Sorgerecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Umgangsrecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Unterhalt

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Aufenthaltsbestimmungsrecht

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - Ablehnung der Richter und Sachverständigen

    - klicken sie auf den Pfeil

    LINKS zu Gerichtsurteile - zu Problemen bei Rechtsbeugung, Aufklärung, rechtliche Gehör

    - klicken sie auf den Pfeil



    Besucherzahl der Seite :

    194